Machbar muss es sich anfühlen

golf, experiment, give it 100, kristin reinbach, mental coaching

Besser immer den Schlag und Schläger nehmen, der sich wirklich gut machbar anfühlt für die Entfernung. Wenn man das Gefühl hat: „Oh, das muss ich aber weit für ausholen“ dann lieber den längeren Schläger wählen. Denn Golf muss aus der Leichtigkeit kommen – und wegen leichter Anspannung spiele zumindest ich bisher die meisten Schläger auf dem Platz etwas kürzer als auf der Driving Ranch.

Bloß keine falsche Eitelkeit – lieber eine Größe größer und dafür mit mehr Leichtigkeit in Kopf und Körper.

Das gilt übrigens auch fürs Arbeiten wie ich merke:

Wenn ich einen Modus finde, in dem jeder nächste Schlag / Arbeitspaket sich machbar anfühlt, kriege ich ungeheuer viel weg geschafft. Fühlt sich der Schlag schon von vornherein zu arg an, besser nochmal die Arbeitspakete bzw. den Schlag arretieren – und eine Version wählen, die sich nicht so ‚verhoben‘ anfühlt.